Usability-Tests - was bedeutet das und wofür werden sie benutzt?

In diesem Handbuch erfahren Sie alles über die Durchführung von Usability-Studien und das Testen der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten, Apps und Prototypen. Wir erklären Ihnen was Nutzerforschung bedeutet, welche Methoden es gibt, warum es so wichtig ist und wie man am besten damit anfängt.

Sind Sie neugierig, wie Sie mit Hilfe von Usability-Tests Ihre Benutzerfreundlichkeit verbessern können?

Laden Sie das kostenlose Whitepaper herunter

Was bedeutet Usability?

"Usability" oder auch Benutzerfreundlichkeit beschreibt die Fähigkeit eines Benutzers, ein Produkt zu nutzen, ohne auf Hindernisse, Fragen oder Unsicherheiten zu stoßen. Ein benutzerfreundliches Produkt zeichnet sich dadurch aus, dass die Nutzung reibungslos verläuft und der Benutzer nicht frustriert und überfordert wird.

Was sind Usability-Tests?

Bei Usability-Tests führen die Nutzer Aufgaben auf einer Website, einer App oder einem Prototyp durch. Währenddessen müssen die Tester laut nachdenken und feedback geben und werden gleichzeitig gefilmt.
 

Durch das verbale Feedback der Tester erfahren wir, warum bestimmte Funktionen besonders gut oder auch weniger gut funktionieren - so entsteht eine Liste mit konkreten Maßnahmen zur Verbesserung des Kundenerlebnisses.

P.S. Usability-Tests werden auch als Benutzertests bezeichnet. Im englischen wird häufig der Begriff "user-tests" oder "usability-testing" verwendet.

Beispiel eines Usability-Tests

Und... Können Sie dafür ein Beispiel nennen? Auf jeden Fall! Hier können sich die Aufnahme eines klassischen Usability-Test anschauen. 



Usability-Tests durchführen lassen?

Möchten Sie Usability-Tests für Ihre Website, Ihren Prototyp oder Ihre App durchführen? Unsere 7500 Tester stehen bereit, um Feedback zu geben.

Demo buchen
 

Die fünf wichtigsten Nutzen von Usability- und Nutzertests

In jeder Entwicklungsphase von Webseiten und Apps sind Tests mit echten Nutzern von großem Wert. Die fünf größten Vorteile sind:

  • Erfahren Sie, wie Ihre Kunden Ihr Produkt erleben. Durch das Internet werden Menschen von Tag zu Tag bequemer. Wenn Ihre Kunden etwas bestellen wollen, aber der Bestellvorgang nicht funktioniert, werden sie es problemlos mit wenigen Klicks bei einem Wettbewerber bestellen können. Der Betreiber der Webseite fragt sich dann, warum seine Kunden die Seite verlassen haben. Benutzertests ermöglichen es Ihnen, frustrierte Kunden zu verstehen, die normalerweise unbekannt bleiben würden.

  • Ein besseres Endprodukt dank Prototypen-Tests. Sparen Sie Zeit und Geld, indem Sie bereits während der Entwicklung Usability-Tests durchführen. Ist es verständlich, was man mit der App oder der Website machen kann? Auf welche Probleme stoßen Ihre Kunden? Was könnte besser sein? Durch das Sammeln und Verarbeiten dieses Feedbacks während des Entwicklungsprozesses können Sie ein Produkt entwickeln, das besser auf den Endnutzer zugeschnitten ist.

  • Entwickeln Sie Verständnis für den Endbenutzer. Es kommt häufig vor, dass ein Team, das lange an einem Projekt arbeitet, sich immer weniger in den Endnutzer einfühlen kann, weil sie das Produkt bereits durch und durch kennen. Benutzertests zwingen Sie dazu, das Produkt mit den Augen des Endbenutzers zu sehen. Dadurch können Sie viele wertvolle Informationen für den weiteren Entwicklungsprozess gewinnen.

  • Wertvolle Ergänzung der quantitativen Daten. Tools wie Google Analytics und Hotjar liefern Informationen darüber, was Ihre Kunden tun, liefern aber keine Informationen darüber, warum sie es tun. Eine Heatmap kann Ihnen zeigen, dass Nutzer den Bestellvorgang abbrechen, aber warum sie das tun, ist reine Spekulation. Usability-Tests können diese Unsicherheit beseitigen und liefern Erkenntnisse zur Verbesserung des Bestellvorgangs.

  • Ein besseres Produkt für alle. Egal, ob Sie das Produkt gerade erst auf den Markt gebracht haben oder es schon länger auf dem Markt ist, durch unsere Usability-Tests können Sie herausfinden, ob das Produkt Ihre Erwartungen erfüllt. Gibt es etwas, das auf der Nutzeroberfläche vermisst wird? Verlieren Sie Geld, weil das Bestellverfahren ineffizient oder verwirrend ist?

Eine bessere Nutzererfahrung (UX) zahlt sich aus

Das ultimative Ziel von Usability-Tests ist es, die Bedienung des Systems für den Benutzer so reibungslos wie möglich zu gestalten. Die Wirkung einer besseren user experience (UX) ist durch zahlreiche Studien belegt. Eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit führt gewöhnlich zu den folgenden fünf Vorteilen:

  1. Entlastung des Kundendiensts. Bei einem gelungenen Nutzererlebnis liefert die Website oder App Antworten auf alle Fragen.

  2. Treue Kunden generieren mehr Umsatz. Ein gutes Nutzererlebnis sorgt für zufriedenere Kunden, die seltener zur Konkurrenz wechseln. Eine verbesserte UX kann die Anzahl Ihrer Verkäufe um mehr als 100 % steigern. In unserem Whitepaper erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Benutzerfreundlichkeitstests und Konversionsraten.

  3. Stärken Sie Ihre Position im Vergleich zum Wettbewerb. Indem Sie sich in die Lage des Anwenders versetzen, können Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Konkurrenz weiter ausbauen.

  4. Risikomanagement. Wenn Sie viel Geld und Zeit in die Entwicklung einer Website oder einer App investieren, möchten Sie sichergehen, dass Ihre Kunden die Website nicht wieder verlassen, weil sie das System nicht richtig verstehen.

  5. Fortschritte können verfolgt werden. Ein Merkmal einer guten User Experience ist es, dass Usability-Tests regelmäßig durchgeführt werden. Indem Sie die Usability-Kennzahlen verfolgen, z. B. mit der System Usability Scale (SUS), können Sie die Entwicklung einer Website oder App überwachen.

Usability-Test oder User-Test?

Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass für die Durchführung von Usability-Studien und Nutzertests unterschiedliche Begriffe verwendet werden. Die gebräuchlichsten Varianten sind Benutzertests, User- oder Usability-Tests und Nutzertests. 

 

Einige UX-Forscher sagen, dass der Hauptzweck von Benutzertests darin besteht, herauszufinden, ob potenzielle Benutzer einen Bedarf für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung haben. In diesem Fall konzentrieren Sie sich eher auf die Validierung eines Konzepts oder einer Idee als auf die Prüfung der Benutzerfreundlichkeit einer Website oder eines Prototyps. Mit Hilfe von detaillierten Interviews und einem Fragebogen versuchen Sie herauszufinden, ob Ihr Konzept/Ihre Idee ein Problem löst.

Möchten Sie Ihr Konzept oder Ihre Idee testen? Dann empfehlen wir Ihnen das Buch Der Mom Test zu lesen.

Wenn es bei User-Tests um die Bedürfnisse von potenziellen Nutzern geht, dann geht es bei Usability-Tests um die Durchführung von Benutzertests. 

Aber... Offen gesagt bleibt es eine Grauzone, und man kann oft aus dem Kontext erkennen, worum es geht. Wenn Sie darauf achten, werden Sie feststellen, dass in neun von zehn Fällen mit User-Testing die Durchführung von Benutzertests gemeint ist. Also... verwenden Sie einfach den Begriff, der Ihnen am liebsten ist.  

User-Tests, Usability-Tests oder Benutzertests - es geht letztlich um ein und dasselbe.

 

Usability-Studien: Die vier Methoden

Wussten Sie, dass Usability-Forschung bereits seit den 1980er Jahren betrieben wird? Heutzutage gibe verschiedene Methoden zur Durchführung von Usability-Tests.

Die Forschungsmethoden für die Usability-Studien können in zwei Dimensionen unterschieden werden. Die erste Dimension ist der Ort, an dem die Usability-Forschung durchgeführt wird: online oder in einem Usability-Labor. Die zweite Dimension betrifft die Art und Weise, in der die Untersuchung durchgeführt wird: mit oder ohne Moderator.

In einem Usability-Studienlabor

Wenn Sie die Tests in einem Usability-Labor durchführen, haben Sie die maximale Kontrolle und können schnell auf Probleme reagieren. Der größte Nachteil ist, dass sich der Nutzer nicht in seinem gewohnten Umfeld befindet. Dadurch werden die Antworten beeinflusst und die Tester verhalten sich weniger ehrlich.

Außerdem kostet es mehr Zeit und Geld, Nutzer zu rekrutieren und sie zum Usability-Labor reisen zu lassen. Bei Benutzertests in einem Usability-Labor ist fast immer ein Moderator beteiligt, der während des Tests mit dem Tester/Befragten interagiert.

Online und Remote

Ein Remote User-Test bedeutet, dass der Tester online an der Usability-Studie teilnehmen kann. In der Praxis bedeutet dies häufig, dass der Nutzertest von zu Hause oder vom Büro aus durchgeführt wird. Der Hauptvorteil besteht darin, dass der Nutzer den Test in seinem gewohnten Umfeld durchführt, was zu einem ehrlicheren Feedback führt. Darüber hinaus ist es einfacher, spezielle Zielgruppen zu erreichen.

User Sense führt diese Art von Usability-Test durch. Möchten Sie wissen, ob wir etwas für Ihr Unternehmen tun können?

Vereinbaren Sie einen kostenlosesn Demo-Termin mit uns.

Mit Moderator

Diese Methode der Usability-Forschung ist auch als moderiertes User-Testing bekannt. Der Moderator leitet die Testsitzung von Anfang bis Ende. Der Test kann persönlich oder online durchgeführt werden. Wenn der Test online stattfindet, verwendet der Moderator ein Online-Tool, um mit den Nutzern zu kommunizieren.

Der Hauptvorteil besteht darin, dass ein Moderator detailliertere Fragen stellen und somit mehr Erkenntnisse sammeln kann. Andererseits kann ein (unerfahrener) Moderator die Ergebnisse der Untersuchung beeinflussen, indem er Suggestiv-Fragen stellt.

Dies wirkt sich negativ auf die Zuverlässigkeit der Ergebnisse aus, was Sie logischerweise vermeiden möchten.

Moderierte Usability-Tests sind am besten geeignet, wenn:

  • Sie wollen testen, ob Ihr Konzept oder Ihre Idee bei der Zielgruppe ankommt
  • Sie möchten ein Wireframe, ein Mock-up oder einen nicht interaktiven Prototyp testen
  • Sie möchten das Testen zu einem Tagesausflug machen, bei dem das gesamte (Kunden-)Team die Durchführung der Benutzertests beobachtet

Ohne Moderator

Es ist natürlich nicht logisch, die Tester zu einem Usability-Labor reisen zu lassen und dann nicht mit ihnen zu sprechen. Das bedeutet, dass diese Variante des Usability-Tests fast immer online stattfindet. Diese Variante wird als unmoderierter Remote-Usability-Test (URUT) bezeichnet.

Der Hauptvorteil dieser Variante des Usability-Tests besteht darin, dass der Tester während der Durchführung nicht von einem Usability-Forscher beeinflusst werden kann, was bedeutet, dass sich der Tester während des Nutzertests so natürlich wie möglich verhält. Unserer Erfahrung nach führt dies oft zu einem ehrlicheren Feedback und einer höheren Testbereitschaft.

Unmoderierte Remote-Usability-Tests sind am besten geeignet, wenn:

  • Sie eine vorhandene App oder Webseite durch qualitative Forschung (= User-Testing) verbessern wollen
  • Sie Feedback zu einem funktionierenden Prototyp erhalten möchten, damit Änderungen vorgenommen werden können, bevor die Anwendung vollständig fertig gestellt ist
  • Sie internationale Usability-Forschung betreiben wollen

Diese Variante der Benutzertests wird fast immer über eine Plattform wie User Sense durchgeführt. Suchen Sie ein Werkzeug für die Durchführung von Benutzertests? Dann sollten Sie sich genau ansehen, wie die Qualität der Prüfer gewährleistet wird und wie groß der Testerpool in dem Land ist, in dem Sie prüfen wollen.

User Sense kann Ihnen bei der Durchführung von Usability-Tests in den Niederlanden, Deutschland und dem Vereinigten Königreich helfen. Sie wollen wissen, was wir für Sie tun können? Fragen Sie eine kostenlose Demo an.

Einstieg in die (Remote-)Usability-Forschung

Sie möchten einen Usability-Test durchführen? Ein guter Plan! Nehmen Sie sich genügend Zeit, um die Recherche vorzubereiten. Je präziser Sie die Forschungsfragen und den Testplan formulieren, desto nützlicher werden die Ergebnisse sein. Viel Glück!

 

Schritt 1: Detaillierte Untersuchung Ihrer Daten

Möchten Sie eine bestehende Website testen? Durch die Integration von vorhandenen Daten können Sie den größten Nutzen aus dem Nutzertest ziehen. Google Analytics, Hotjar oder Clarity sind hierfür ein guter Ausgangspunkt.

Fragen, die Sie sich stellen können, sind:

  • Welche Seite hat die höchste Bouncerate?  
  • Welcher Gerätetyp hat die niedrigste Konversionsrate?
  • Wo entstehen die größten Umsatzverluste?

Nachdem Sie die Schwachstellen der Website identifiziert haben, können Sie einen Usability-Test erstellen, um herauszufinden, wo die größten Hindernisse liegen.

Sie haben keine bestehende Website, sondern testen eine App oder einen Prototyp? Dann haben Sie wahrscheinlich nur wenige quantitative Daten, auf die Sie zurückgreifen können. Das ist jedoch kein Problem, solange Sie sich die Forschungsfragen gut überlegen. 

Tipp: Sie haben keine klare Vorstellung davon, wie Ihre Zielgruppe aussieht? Nutzen Sie dann Google Analytics, um Ihre Zielgruppe besser zu erfassen. So können Sie den Test mit Teilnehmern durchführen, die Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Schritt 2: Formulierung von Forschungsfragen

Der nächste Schritt besteht darin, klare Kern- und Nebenfragen zu formulieren. Die Formulierung klar definierter Haupt- und Unterfragen hilft Ihnen, das Beste aus der Usability-Forschung herauszuholen. 

Dieser Ansatz hat verschiedene Vorteile:

  • Es hilft dabei, sich auf den Schwerpunkt zu konzentrieren
  • Sie sorgen dafür, dass die Studie genau die Fragen beantwortet, die am wichtigsten sind
  • Kern- und Nebenfragen sind leicht zu vermitteln und helfen Ihnen, die Zustimmung aller Interessengruppen zu erhalten

Schritt 3: Die richtige Methode der Usability-Forschung wählen

Da nun klar ist, was genau Sie erforschen wollen, können Sie sich überlegen, welche Methodik dafür am besten geeignet ist.

Möchten Sie ein Konzept oder eine Idee testen? Oder möchten Sie Feedback zu einem Mock-up oder einem nicht klickbaren Prototyp erhalten? Dann ist eine moderierter Usability-Test wahrscheinlich die beste Option.

Testen Sie einen klickbaren Prototyp oder eine bestehende Website oder App? In diesem Fall können Sie viel Zeit und Geld sparen, da Sie unmoderierte Benutzertests durchführen können.

Schritt 4: Festlegung der Zielgruppe und der Anzahl der Befragten

Idealerweise sollten Sie Usability-Tests mit Befragten durchführen, die Ihren Kunden entsprechen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich ein gutes Bild von Ihrer Zielgruppe machen.

Beispiel eines Befragtenprofils:

  • Die Befragten müssen zwischen 30 und 40 Jahre alt sein
  • Das Einkommen der Befragten muss über dem Durchschnitt liegen
  • Die Befragten müssen innerhalb des letzten Jahres einen Interkontinentalflug gebucht haben

Benötigen Sie Hilfe bei der Rekrutierung von Befragten? Nutzen Sie unser Testerpool.

Im Allgemeinen empfehlen wir unseren Kunden, mit mindestens fünf Testern pro Gerätetyp zu testen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Teilnehmerzahlen in der Usability-Forschung.

Schritt 5: Erstellung des Testplans oder -skripts

Wenn Sie wissen, was Sie herausfinden wollen und mit wem Sie die Studie durchführen wollen, ist es an der Zeit, den Test zu konkretisieren.  Sie erstellen dazu einen Usability-Testplan, der die Aufgaben für die Testteilnehmer detailliert beschreibt.

So stellen Sie sicher, dass die Tester während dem Test nicht zu sehr abschweifen, und erhalten Feedback zu den Aspekten, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind.

Haben Sie Schwierigkeiten, einen Testplan zu erstellen? In unserem Whitepaper helfen wir Ihnen gerne weiter.

Schritt 6: Durchführung des User-Tests

Jetzt können Sie endlich mit dem Usability-Test beginnen. Bei den moderierten Tests bedeutet dies, dass Sie mit der Rekrutierung von Teilnehmern und der Planung von Testsitzungen beginnen können.  

Sie möchten selbst unmoderierte Usability-Tests betreiben? Nutzen Sie dann den Self-Service von User Sense. Nachdem der Test veröffentlicht wurde, können Sie in aller Ruhe beobachten, wie die Testergebnisse eintrudeln. 

Schritt 7: Forschungsergebnisse auswerten

Möchten Sie die Ergebnisse der Usability-Tests selbst auswerten? Planen Sie dafür genügend Zeit ein. Es nimmt viel Zeit in Anspruch, die Usability-Tests durchzusehen, Notizen zu machen und Muster zu erkennen.

Da die Analyse sehr aufwändig ist, entscheiden viele Unternehmen, die Analyse outzusourcen. Wir können Ihnen ebenfalls bei der Analyse helfen.

Das Durchführen von Benutzertests mit einem Programm wie unserem hat den Vorteil, dass Sie problemlos mehrere Kennzahlen zur Benutzerfreundlichkeit messen können, z. B:  

Schritt 8: Erstellung eines UX-Forschungsberichts

Der wahrscheinlich spannendste Schritt besteht darin, die wichtigsten Erkenntnisse in einem UX-Forschungsbericht zusammenzufassen. So können Sie die Haupt- und Unterfragen beantworten und sofort sehen, wie Sie die User Experience und die Konversion verbessern können.

Tipp: Wollen Sie die Forschungsergebnisse präsentieren? Erstellen Sie dann ein Highlight-Video mit den interessantesten Teilen aus den Testsitzungen. So zeigen Sie sofort, warum etwas verbessert werden muss!